Internationale IAKS Bäderkonferenz am 12./13.09.2018 in Newcastle upon Tyne (UK)

Wo diskutiert die Fachwelt internationale Trends für Design und Betrieb von Schwimmbädern? Die Bäderbranche hat in fast allen Ländern eine lebhafte Community, aber es gibt (fast) keinen internationalen Know-how Austausch. Intelligente Lösungen finden kaum oder nur mit großer Verzögerung ihren Weg in andere Länder. Daher organisiert die IAKS nun erstmalig eine Schwimmbadkonferenz, die sich bewusst auf den internationalen Know-how Austausch für Betreiber / Eigentümer, Planer / Berater und Hersteller konzentriert.

Diese erste Internationale IAKS Bäderkonferenz wird am 12. und 13. September 2018 in Newcastle upon Tyne (UK) stattfinden. Entscheidend bei der Standortwahl waren internationale Flugverbindungen und eine interessante Bäderanlage zur Besichtigung vor Ort.

Die Veranstaltung beginnt am 12. September mit der Besichtigung des Hebburn Central, nach dem Entwurf von IAKS-Mitglied Michael Hall von FaulknerBrowns Architects. Dies ist ein kommunales, multifunktionales Bad, das nach englischem Muster mit „sportfremden“ Nutzungen (in diesem Falle Bibliothek und Sporthalle) gemischt wird. Die Vorstellung von Sport England ist bei diesen Konzeptionen, dass Menschen für eine nicht-sportliche Aktivität in eine Anlage kommen und dort sportliche Aktivitäten sehen, die sie zu eigener sportlicher Betätigung inspirieren. Die Herausforderung der Zukunft wird sein, diese nicht-sportlich orientierten Menschen in Bewegung bringen.

Im Anschluss an die Besichtigung findet in Newcastle ein Networking Dinner statt, an dem auch der IAKS Expertenkreis Bäder teilnehmen wird.

Am 13. September findet die von IAKS-Präsident und Bäderexperte Dr. Stefan Kannewischer geleitete Konferenz statt. Referenten und Diskussionsteilnehmer aus vielen verschiedenen Ländern sprechen gezielt über internationale Trends aus den Bereichen Management, Architektur und Technik. Dabei stehen natürlich auch top-aktuelle Themen wie Digitalisierung und Inklusion auf der Agenda.

Das detaillierte Programm erscheint in Kürze in den Medien der IAKS.