Melos GmbH

News from this Member

19.11.2018

Melos Stone – Mein Weg!

Jetzt gibt es Bodenbeläge für Vereine und echte Fans, formvollendet in Farbe und Funktion. Und wer will, sogar mit eigenem Logo.

Für Vereine: Sie können mit einem Melos Stone Belag ihr Stadiongelände, ihre Geschäftsstellen und ihre Museen auf einzigartige Art und Weise aufwerten. Wer vom Logo des eigenen Vereins begrüßt werden möchte, kann auch dies über Melos realisieren. Per Wasserstrahlverfahren kann Melos beliebige Motive, Zeichen, Namen und Nummern produzieren. Diese Motive fügen sich schlüssig in den Bodenbelag ein.

Für Fans: Mit Melos Stone holt man sich das ganz persönliche Fußballclub-Design nach Hause: Auf Terrassen, in Eingangsbereichen oder auf Verbindungswegen lässt sich Melos Stone problemlos draußen installieren. Der Boden setzt knallige und sichtbare Farbakzente und dokumentiert langfristig die Zugehörigkeit und Loyalität zu seinem Verein und Team.

Eigentlich sind alle Farbkombinationen bis hin zum monochromen steingrau möglich. Der Melos Stone Boden ist aber nicht so hart wie der Name es vermittelt: Die Granulatmischung besteht aus elastischem Gummi, das dank der großen Materialhärte (Experten sprechen hier von „90 Shore A“) fast so stabil und rutschfest wie Stein daherkommt. Vor Ort werden die losen Granulate mit einem Klebstoff gemischt und auf den Boden aufgetragen und geglättet. Allen Technik-Interessierten sei gesagt: Der Melos Stone Belag besteht aus circa 10 kg Material pro m² und ist rutschfest, barrierefrei, witterungsbeständig, lichtecht und sogar wasserdurchlässig! Ein echtes Multitalent so ein Melos Stone-Belag und ein Hingucker für Fans und Vereine.

Melos GmbH
www.melos-gmbh.com


18.12.2017

Hybrid Infill

Die Qualität von Sport-Kunstrasenspielfeldern ist stark geprägt vom eingesetzten Einstreugranulat. Dabei sind insbesondere das Ausgangsmaterial und die Verarbeitungsweise entscheidend dafür, wie das Kunstrasensystem hinsichtlich sportfunktionaler Spieleigenschaften, Umwelt- und Gesundheitsverträglichkeit sowie Kosten performt. Melos ist mit der Entwicklung des neuen Hybrid Infill erstmalig eine Kombination aus natürlichem und synthetischem Ausgangsmaterial gelungen. Und die Vorteile überzeugen nicht nur im Spielverhalten.

Nicht entweder oder – Hybrid bedeutet sowohl als auch
Die Zeiten, in denen ein Sportkunstrasen ohne kritische Fragen mit Einstreugranulat aus recycelten Altreifen befüllt werden konnte, sind vorbei. Verantwortungsvolle Entscheider suchen nach besseren Alternativen für Umwelt und Gesundheit. Als unbedenklichere Variante bieten sich vor allem synthetisch neu produzierte Infill-Typen an, die speziell für die Verwendung in Kunstrasenplätzen entwickelt wurden – wie z.B. das seit Jahrzehnten bewährte „Infill EPDM ST“ oder die erfolgreiche Innovation „Infill Bionic Fibre“ aus dem Hause Melos. Zudem sind seit einigen Jahren Alternativen am Markt verfügbar, die rein organischen Ursprungs sind (z.B. Kork). Mit Hybrid Infill kommt nun eine Lösung auf den Markt, die sowohl synthetischen als auch organischen Ursprungs ist. Mit dem Hybrid Infill ist es erstmals in der Branche gelungen, Erfahrungen aus der EPDM-Technologie mit Wirkungsweisen des organischen Materials so zu kombinieren, dass die Vorteile beider Materialien zum Tragen kommen.

Wie weit entwickelt ist das Hybrid Infill?
Die Entwicklung des Hybrid Infill ist nahezu abgeschlossen. Auf der FSB-Messe in Köln wird es Anfang November offiziell präsentiert.

Melos GmbH
www.melos-gmbh.com


26.06.2017

Vielfalt der 3D-Druck Anwendungen

Die Melos GmbH aus dem niedersächsischen Melle ist ein führender Hersteller von Kunststoffen für Sport- und Freizeitbeläge. Aktuell entwickelt das Unternehmen ein weiteres Geschäftsfeld. Additive Verarbeitungsprozesse ergänzen zukünftig die traditionelle Melos Kunststoff-Kompetenz. Das Entwickler-Team rund um Geschäftsführer Jörg Siekmann arbeitet im Bereich 3D-Druck intensiv an einer Spezialisierung auf die Pastenverdruckung unterschiedlichster Materialien. Der neue Druckkopf vereint unterschiedliche Methoden der additiven Fertigung, orientiert sich aber sehr stark an dem FFF-Verfahren (Fused Filament Fabrication).

Das elastomerbasierte Granulat wird mit einem speziellen Bindemittel zu einer hochviskosen Paste aufbereitet. Je nach Anforderung kann die Granulatstruktur variieren. Granulatgröße, Form und Größenverteilung des Feststoffes beeinflussen den Druckprozess und müssen aufeinander abgestimmt sein. Der Düsendurchmesser des Druckkopfes kann entsprechend eingestellt werden sowie weitere Prozessparameter. Die Bandbreite erlaubt eine deutliche höhere Druckeffizienz von großvolumigen Bauteilen.

Jörg Siekmann: „Unser Unternehmen entwickelt sich stetig weiter. Zu unserem Leistungsportfolio gehört in naher Zukunft auch der 3D-Druck. Wir sind fasziniert von den Möglichkeiten und sehen großes Potential in der dreidimensionalen Gestaltung von Spielplatzflächen weltweit. Wir stehen erst am Anfang und wollen weitere Materialien qualifizieren und die Entwicklung nachhaltig vorantreiben. Weitere Anwendungsbereiche sollen hinzukommen, wir sind offen für neue Aufgaben.“ Anwendungsbereiche sind in erster Linie Spielplatzfiguren oder zum Beispiel der Formenbau, um schwierige Geometrien entsprechend einfach abzubilden.

Melos GmbH
www.melos-gmbh.com


20.09.2016

Melos 3D Granules Designer

Mit dem Melos Granules Designer können Sie Ihren eigenen Bodenbelag in wenigen Schritten selbst gestalten. Besonders wertvoll erweist sich die App im Beratungsgespräch. Mit Hilfe der App lassen sich Farben besser veranschaulichen und die geplante Oberfläche realitätsnah präsentieren.

Der Granules Designer knüpft an den 3D Granules Designer an, der als Computer-Software entwickelt wurde. Um den Granules Designer auch unterwegs einsetzen zu können, steht dieser nun als Download für mobile Endgeräte zur Verfügung. Optimiert ist die Software für iPads und Android Tablets. So kann die App überall dort genutzt werden, wo sie benötigt wird: im Besprechungsraum, auf der Baustelle oder direkt am Schreibtisch.
Und das Gute daran: Mit der integrierten Bibliothek haben Sie Ihre eigenen Favoriten immer griffbereit. Hier lassen sich Farbmischungen abspeichern, verwalten und teilen.

Die App bietet Ihnen eine Vielzahl an Funktionen. Wählen Sie aus 24 farbigen Granulaten, die Sie beliebig miteinander kombinieren und mixen können – bis Ihre Wunschfarbe entsteht. Das Ergebnis Ihrer erstellten Farbmischung wird sofort sichtbar und lässt sich jederzeit mühelos anpassen. Überzeugen Sie sich von der wirklichkeitsnahen Darstellung: Zoomen Sie direkt in Ihre Buntmischung und erleben Sie die beeindruckende Farbvielfalt und Strukturfeinheit Ihres exklusiven Granulat Designs! An einer virtuellen 3D-Platte können Sie alle Details räumlich und in ihrer gesamten Fläche erkunden.

Der Granules Designer steht im App Store oder Play Store ausschließlich für Tablets (z.B. I-Pad) zur Verfügung.

Melos GmbH
www.melos-gmbh.com


23.02.2016

Kinder- und Jugendhospiz Bethel

Die Melos GmbH aus dem niedersächsischen Melle entwickelt und produziert farbige Gummigranulate und Belagskomponenten für den Freizeit- und Sportstättenbau sowie Compounds für die Kabel- und allgemeine Industrie. Bei allem wirtschaftlichen Erfolg vergisst die Melos GmbH als international tätiger Mittelständler nicht ihre soziale Verantwortung. So hat das Unternehmen im Jahr 2015 an Stelle einer Weihnachtsaktion das Kinder- und Jugendhospiz Bethel mit einer Spende von 2.500 € unterstützt. Die Spendenübergabe erfolgte am Donnerstag, 10. Dezember 2015.

Das Kinder- und Jugendhospiz in Bethel wurde im März 2012 eröffnet und bietet aktuell Platz für zehn an einer lebensverkürzenden Erkrankung leidende Kinder und deren Familien. Einmalig in Deutschland ist die enge Anbindung an eine Kinderklinik, die eine optimale palliativ-medizinische Versorgung der Kinder garantiert. Dennoch ist das Kinder- und Jugendhospiz im Gegensatz zu einem Erwachsenenhospiz kein reiner Ort des Sterbens oder des Abschiednehmens, sondern vielmehr ein Ort der Begegnung. Die Melos GmbH unterstützt die Verantwortlichen des Kinderhospizes bereits seit der ersten Idee zum Bau dieser Einrichtung. Im Rahmen des jährlich stattfindenden Benefizturniers „Klosterpforten-Cup“ in Marienfeld, dessen Erlöse dem Kinder- und Jugendhospiz Bethel und weiteren karitativen Einrichtungen zu Gute kommen, half Melos in den Jahren 2009-2011 als einer der Sponsoren schon in der Frühphase der Einrichtung. „Beim Kinder- und Jugendhospiz Bethel wissen wir, dass unsere Spende in guten Händen ist und sinnvoll verwendet wird!“, erklärt Sven Prause, bei der Melos GmbH u.a. für Corporate Social Responsibility zuständig, die
Beweggründe für die erneute Zuwendung. „Nach jedem Besuch im Kinderhospiz wird uns wieder bewusst, dass die Alltags-Probleme eigentlich keine Probleme sind“, fährt er fort. Daher hat sich Melos erneut entschieden auf eine Weihnachtsaktion zu verzichten und den Betrag in Höhe von 2.500 € zu spenden.
 

(Foto: Sebastian Piramowicz)

Melos GmbH
www.melos-gmbh.com


27.11.2015

Das neue “Ready to Build”-Konzept

Die Auswahl an Melos Granulaten und passenden Polyurethanen unterschiedlichster Qualitäten ist durch stete Produktinnovationen in den letzten Jahren immens gewachsen. Ihre Anwendung blieb nicht auf den Bereich Sportstättenbau begrenzt. Auch Architekten und Stadtplaner entdeckten farbige und besonders belastbare Melos Produkte zum Beispiel für Architekturflächen in urbaner Umgebung. Verarbeitern bietet die Anwendungsvielfalt Chancen – zugleich wird die Orientierung rund um Granulate und Systemkomponenten immer komplexer. Das Team der Melos GmbH hat bereits unzählige spannende Projekte im Bereich Spiel, Sport und Architektur gefördert und möchte jetzt noch mehr Planungs- und Gelingsicherheit in die Praxis bringen.

Mit dem Leistungs- und Servicekonzept „Ready to Build“ behalten Verarbeiter rund um Produkte, Systeme und Anwendungen den Überblick, können Kunden zu Gestaltungsmöglichkeiten, Preisen und Co. noch gezielter beraten. Bei einer Bestellung über Ready to Build erhalten Verarbeiter die benötigten Produkte im Werksverbund. Je nach Anwendungsfall werden Granulate, Polyurethane oder Landscaping-Kunstrasen geliefert – schnell vor Ort und einsatzbereit. Melos unterstützt hierbei gezielt über praktische Serviceleistungen den Beratungsprozess. Auf der Internetseite www.readytobuild.de können Verarbeiter mit wenigen Klicks Produkte konfigurieren, Preise anfragen und Verkaufsunterstützung, wie beispielsweise Muster, anfordern. Im Kundengespräch oder der Vorbereitung kann die Website die Planung unterstützen, Projekt-Kalkulationen erleichtern, Farben wirklichkeitsnah simulieren oder als Produktkatalog genutzt werden.

Auf 150 m² bietet Melos auf der FSB in Köln (27.-30. Oktober) die ganze Bandbreite moderner Live-Kommunikation (Halle 10.2, Stand F040 / G041). Mit Innovationen, dem neuen Leistungs- und Servicekonzept Ready to Build und vielen interaktiven Elementen soll das „Erlebnis Melos“ für Besucher greifbar werden.

Melos GmbH
www.melos-gmbh.com


18.06.2015

Innovatives Einstreugranulat auf historischem Grund

Im Schweizer Nationalstadion „Stade de Suisse“ wird Fußball seit Juni letzten Jahres auf Kunstrasen gespielt – verfüllt wurde er mit dem Einstreugranulat „Infill Bionic Fibre“ aus dem Hause Melos.

„Das Wunder von Bern“ ist nicht nur in Deutschland jedem Fußballfan ein Begriff. Der Fußballweltmeistertitel, den Nachkriegs-Deutschland am 04. Juli 1954 überraschenderweise gegen den haushohen Favoriten Ungarn gewinnen konnte, ist bis heute zentrales historisches Ereignis und Mythos zugleich. Sönke Wortmanns gleichnamiger Kinofilm war, genau wie das darauf beruhende Musical in Hamburg ein großer Erfolg und Persönlichkeiten wie Sepp Herberger, Helmut Rahn oder Fritz Walter werden noch heute als Helden gefeiert. Das Endspiel der Fußballweltmeisterschaft fand damals im Berner Wankdorfstadion auf nassem, schlammigem Naturrasen statt - heute ist von den damaligen Gegebenheiten allerdings nicht mehr viel vorhanden. Das alte Stadion wurde 2001 abgerissen und auf gleichem Grund und Boden das moderne Stade de Suisse gebaut. Das neue Schweizer Nationalstadion und Heimat des Schweizer Erstligisten Young Boys Bern bietet rund 31.000 Zuschauern Platz und wurde im Juni 2014 mit einem modernen Kunstrasen von dem Unternehmen Polytan, Burgheim, ausgestattet und durch die Firma eingebaut. Das dabei verwendete Kunstrasen-Einstreugranulat „Infill Bionic Fibre“ wird von der Firma Melos aus Melle produziert.

Die Entscheidung im Stade de Suisse einen Kunstrasen zu installieren wurde aus mehreren Gründen getroffen. Zum einen spielten die vereinfachte Pflege und die Möglichkeit einer verstärkten Trainingsnutzung eine Rolle, zum anderen finden im Stadion neben den sportlichen Ereignissen auch regelmäßig Konzertveranstaltungen statt und da lässt sich ein Kunstrasen wesentlich einfacher schützen als ein Naturrasen. So können die Spieler der Young Boys Bern sicher sein, stets einen gut bespielbaren Fußballplatz im Stadion vorzufinden. Dies wird auch durch die Verwendung des Infill Bionic Fibre-Granulats gefördert. Im Unterschied zu den weit verbreiteten, herkömmlichen EPDM-Granulaten hat sich Melos bei der Entwicklung dieses speziellen Einstreugranulates am Vorbild der Natur orientiert. Das Infill Bionic Fibre besticht vor allem durch die natürliche Optik seiner organischen Kornform, optimale Gesundheits- und Umwelteigenschaften, Wetterfestigkeit und den hohen Aufforderungscharakter für Tacklings. Eine angenehme, natürlich wirkende Bespielbarkeit ist eine der wichtigsten Eigenschaften eines Kunstrasenplatzes und durch das innovative Produkt aus dem Hause Melos wird dieses Attribut besonders verstärkt. Aufgrund seiner naturnahen Struktur fühlt sich sportliche Betätigung auf dem Infill Bionic Fibre fast wie auf einem Natursportrasen an. Das Einstreugranulat hält ein Kunstrasenleben lang. Durch seine spezielle Struktur und Zusammensetzung schwemmt es auch nicht aus, bleibt weich und ist antibakteriell.

Infolge der Installation eines neuen Kunstrasens mit Infill Bionic Fibre ist im Stade de Suisse nun ein ganzjähriger Sportbetrieb durchführbar und den Fußballern der Young Boys Bern steht ein Fußballplatz zur Verfügung, auf dem ein angenehmes und natürliches Fußballspiel möglich ist. Ob in Bern zukünftig noch einmal fußballhistorische Ereignisse stattfinden werden, lässt sich natürlich nicht vorhersagen, aber die Voraussetzungen für erstklassigen Sport sind allemal vorhanden.


18.06.2015

Die etwas andere „Mondlandschaft“

Im Rothenberg – Park in Kassel-Rothenditmold wurde am 12. November 2014 ein in seiner Art bisher einmaliges Bewegungsareal feierlich eröffnet. Über drei Jahre lang hatte das Planungsbüro TEO Industriedesign GmbH mit der Melos GmbH aus Melle dieses Projekt konzeptioniert und eine Umsetzung vorangetrieben. Aus dieser fruchtbaren Zusammenarbeit entstand eine einzigartige, öffentlich zugängige Fläche, auf der Nutzer von Jung bis Alt ihre Koordination, Motorik und Eigenwahrnehmung nachhaltig schulen und durch die sinnliche Erfahrung auch ihre eigene Kreativität fördern können.

Am Anfang stand die Idee des TEO-Geschäftsführers Jens Freitag, eine Outdoor-Variante der Trainingsböden, die sein Entwicklungsbüro bereits vor Jahren erfolgreich auf den Markt gebracht hatte, herzustellen und damit in Kassel eine öffentliche Fläche zu gestalten. Die schon existierendenIndoor-Ausführungen waren sowohl im Profisport, als auch im Bereich von medizinischen Behandlungen mit kranken und alten Personen erfolgreich eingesetzt worden und hatten dabei ihre Funktionalität unter Beweis gestellt.

Um das erfolgreiche Konzept seiner Trainingsböden für die breite Öffentlichkeit umsetzen zu können, brauchte Jens Freitag Partner zur technischen Entwicklung und den Kontakt zu den öffentlichen Stellen. Die Stadt Kassel hatte im Rahmen eines Sportentwicklungsplanes festgestellt, dass das Bewegungsangebot in der Öffentlichkeit erweitert werden sollte. Nun brauchte Freitag nur noch einen Partner, der ihm helfen würde, die materialtechnische Umsetzung des Projektes voranzubringen, denn die Anforderungen an eine Outdoor-Ausführung des Trainingsbodens waren speziell. Er suchte dafür einen Premiumhersteller im Bereich der Gummigranulate, der gleichzeitig in Deutschland ansässig ist und sich für sein Projekt begeistern konnte und er fand mit der Melos GmbH aus Melle in Niedersachsen den passenden Partner. Über drei Jahre dauerte die Phase von der Planung des Areals bis zu seiner Umsetzung. Die Melos GmbH war an diesem Prozess von Anfang an beteiligt und es entstand eine sehr enge Zusammenarbeit mit dem TEO-Planungsbüro. Es wurden verschiedene Versuche mit EPDM-Granulat unternommen, um einen geeigneten Belag für die Bewegungslandschaft zu entwickeln.Die Ansprüche waren neben der Eignung für den Trainings- und Erlebniseffekt: Wetterfestigkeit, Leichtigkeit, eine rutschhemmende Oberfläche und eine ansprechende Optik. Entscheidend war dabei nicht nur das einzelne Granulat, sondern der passende Schichtaufbau. Verwendung fand schließlich das EPDM Standard Granulat des Types „60 Shore A schwefelvernetzt“ in der Korngröße 1,0 – 3,5 mm aus dem Hause Melos. Das Granulat, welches sich zur Errichtung von Sport- und Spielarealen bestens eignet und neben der Wetterfestigkeit und den Fallschutzeigenschaften auch durch Staubarmut und Hygiene punkten kann. Farblich passte eine Mischung aus Maigrün, Resedagrün und Gelb wunderbar in die Rasenumgebung im Park. Der eigentliche Bau der Anlage wurde von dem Unternehmen Procon Play & Leisure GmbH aus Geseke innerhalb von zwei Wochen erfolgreich durchgeführt und so stand der feierlichen Eröffnung am 12. November durch den Kasseler Stadtbaurat Christof Nolda und Ortsvorsteher Rolf Lösking nichts mehr im Wege.

Am Ende zeigt sich, dass durch ein funktionierendes Zusammenspiel von verschiedenen Seiten, auch ein so ungewöhnliches Projekt, wie das im Rothenberg-Park in Kassel, entstehen kann. Nun bietet sich den Bürgern eine bislang einzigartige Möglichkeit sich selbst zu erfahren und die eigene Gesundheit zu stärken. Das Konzept wird sicherlich auf große Resonanz stoßen und es ist davon auszugehen, dass auch mit Unterstützung von Melos weitere „Mondlandschaften“ in Deutschland entstehen werden.


24.07.2014

Melos EPDM-Mulchbelag für ein „grünes Klassenzimmer“

Die Meller Melos GmbH stiftete im Frühjahr einen EPDM Mulch-Belag für das Schulzentrum IGS Melle. Rosinenstück der Anlage, das innerhalb der Gesamtschule den Namen „grünes Klassenzimmer“ trägt, ist ein schattiges, kreisrundes Plätzchen unter Bäumen, welches mit EPDM Mulch ausgestattet wurde.

Elf Meter Durchmesser hat die Anlage des Klassenzimmers 6 mit Sitzbänken auf mit Natursteinmauern gefüllten Gabionen. Schüler nutzen die grüne Lounge in den Pausen; auch eine Elternsitzung hat dort bereits stattgefunden. Demnächst sollen sogar hin und wieder ausgewählte Schulstunde draußen durchgeführt werden, sagt IGS-Schulleiterin Marlies Brüggemann.
 

Die Leiterin der integrierten Gesamtschule ist erfreut, einige Bereiche des grünen Klassenzimmers mit versiegelten Flächen ausgestattet zu haben. Das erleichtert den Reinigungskräften die Arbeit und die Flächen können auch nach feuchter Witterung schnell wieder genutzt werden. Diese Polyurethan-gebundene EPDM Mulchfläche des Klassenzimmers 6 lässt sich mit geringem Aufwand reinigen. Sie bleibt auch hygienisch sauber, denn das Material bietet keinen Nährboden für Pilze und Bakterien. Somit entstehen keine versteckten Pflegekosten.

Der mit PUR- Bindemittel gebundene EPDM-Mulch ist nach der Spielzeugnorm EN 71-3 und der ZEK 01.4-08 zertifiziert und als wasserdurchlässiges System von der Fachfirma Berleburger Schaumstoff-Werke, einem Kunden der Firma Melos am Schulzentrum eingebaut worden. Das verwendete Material ist aus neuwertigem, durchgefärbtem EPDM hergestellt. „Das Material ist umweltfreundlich und vor allem farbstabil“, sagt Benno Bojahr, Anwendungstechniker bei Melos. In spezieller Bauweise ist es möglich, EPDM-Mulch als zertifizierten Fallschutzbelag einzubauen.

Insgesamt stellt der Melos EPDM Mulch eine neu entwickelte Komponente für Fallschutzböden, Freizeitflächen und Wegebereiche dar. „Melos besitzt hier ein Alleinstellungsmerkmal“, sagt Bojahr. Die Materialform des EPDM Mulchs wirkt besonders natürlich. Als wasserdurchlässiger Bodenbelag bietet EPDM Mulch nicht nur eine hygienische, sondern auch eine wirtschaftliche Alternative zu organischen Materialien. Fest mit dem Unterbau verbunden, ermöglicht der fugenlose Belag barrierefreies und sicheres Spielen.
 

Schulleiterin Brüggemann war die Idee für ein grünes Klassenzimmer gekommen, als an der Schule neue Fluchttüren und Treppen installiert wurden. Sie ließ eine Schlüsselfunktion für die Lehrer einbauen, so konnten die Türen auch ganz „normal“ geöffnet werden. Ihr Ziel war es von Beginn an, dass sich Schüler und Eltern für das Projekt einbringen. Das gelang. Im Herbst 2013 begannen die Planungen konkret zu werden. Es wurden Termine gemacht und Treffen anberaumt. Melos sagte den Einbau des neu entwickelten Mulchs als Referenzobjekt zu. Insgesamt arbeiteten rund 25 Eltern zumeist an Samstagen am grünen Klassenzimmer. Damit der Förderverein der Schule rund 4.500 Euro zuschießen konnte, beteiligten sich 200 Kinder an einem Sponsorenlauf, erzählt Bianca Kreyenhagen, die Vorsitzende des Fördervereins.

Schulleiterin Marlies Brüggemann überlegt schon, wie sie weitere Sitzmöglichkeiten originell bauen kann und hat sich Gitterroste anliefern lassen, die andernorts nicht mehr benötigt wurden. Die würde sie gern mit Material von Melos überziehen. Aber das ist eine andere Geschichte.

https://www.melos-gmbh.com/epdm-mulch/